Jugendarbeit in der Coronazeit

eine bewegte Zeit voller Herausforderungen, neuen Ideen und Zusammenhalt

Corona. Noch im Januar haben die Jugendlichen in den Treffs darüber gescherzt und wie wir (fast) alle, die Situation nicht für eine ganz so große Sache gehalten. Mitte März dann der Schock. Es kam zum Lockdown, alle Einrichtungen der Jugendarbeit mussten ihre Tore schließen und lange geplante Ferienfreizeiten und Seminarangebote kurzfristig abgesagt werden. 

Doch das bedeutete nicht, dass Jugendarbeit nicht stattfand - größer denn je war die Sehnsucht nach Zusammenhalt, Austausch, gemeinsamen Erlebnissen und damit auch umso mehr Nachfrage nach Angeboten. 

Und so wurde auch bei uns die Arbeit binnen kürzester Zeit völlig umgestellt. Zunächst wurden unglaublich viele digitale Angebote geschaffen, Zuhause-Aktionen gestartet und Zusammenhalt demonstriert. Die Schließzeiten wurden genutzt, um die Einrichtungen auf Vordermann zu bringen und Angebote für #missionneustart zu schaffen. Alles mit dem großen Ziel, Angebote zu erhalten und nach der Krise genauso, wenn nicht stärker dazustehen, als zuvor. Schaut selbst, was in den vergangenen Monaten bei uns im Verband und in unseren Einrichtungen und Projekten so passiert ist: 

Digitale Angebote

Die erste Reaktion und das Einzige, was im Lockdown möglich war. Gemeinsam mit den Jugendlichen wurden neue Plattformen ausprobiert und schließlich nach nur einer Woche ein "digitales Programm" veröffentlicht, welches laufend erweitert wurde. Darin angeboten wurden bekannte Formate, die nun digital angeboten wurden, aber auch völlig neue Konzepte. Darunter waren:

  • eine digitale Kinderfreizeit über mehrere Tage, bei der die Kinder die Natur in ihrer Umgebung erkundeten

  • JuLeiCa-Fortbildungen (etwa zu Aufsichtspflicht, Betreuen im Ausland, Nachhaltigkeit, Rassismuskritik)

  • ein Webinar zu Erster-Hilfe in der Jugendarbeit (in Kooperation mit dem ASB-Hannover)

  • eine Talkrunde mit einer Europapolitikerin zu europapolitischen Themen, die die Gruppe interessierten

  • regelmäßig stattfindende digitale Jugendtreffs

  • ein digitales Format unseres Rap-Projekts "Inner Burg"

  • aber auch Spieleabende etwa mit Table-Quiz.

Kreativwettbewerb

100 Kreativboxen für alle Kinder und Jugendlichen, deren Freizeiten in den Osterferien ausfallen mussten, machten sich Anfang April auf den Weg und forderten die Teilnehmenden zu einem Kreativwettbewerb heraus. Sie sollten "ihren Moment in der Jugendarbeit" abbilden. Das weckte Erinnerungen an tolle Erlebnisse und brachte Vorfreude auf die kommenden Aktionen nach der Corona-Pause. Fast 50 wundervolle, kreative Boxen fanden den Weg zu uns zurück und zeigten - wir sind aktiv! Darin dargestellt waren die tollsten Erinnerungen der Teilis, etwa Auslandsfreizeiten oder Motto-Freizeiten, aber auch Wünsche für kommende Maßnahmen, die wir direkt in unsere Planung mitnehmen konnten. Nach einem fairen Losverfahren erhielten die Gewinner*innen die kostenfreie Teilnahme an einem Freizeitangebot ihrer Wahl in der Zukunft. Möglich gemacht wurde die Aktion durch eine kurzfristige Förderung durch das Förderprogramm "Generationhochdrei".

Neustart in den Treffs

Nachdem die Beschränkungen wieder etwas gelockert wurden und auch die offene Kinder- und Jugendarbeit in kleinem Rahmen und unter Abstandsregeln wieder stattfinden konnte, war die Vorfreude, sich nun endlich wieder sehen zu können, riesig. In der Zwischenzeit hatte sich in unseren 2 offenen Einrichtungen sowie dem Bauwagenprojekt in Anderten Vieles getan:

In unserem Jugendtreff "Inner Burg" wurde der zuvor eher provisorisch eingerichtete Aufnahmeraum des Rap-Projekt "Inner Burg" durch viel Einsatz der Treffleitung und fleißiger Helfer*innen zu einem echten Tonstudio, das nun viel mehr Möglichkeiten für professionelle Aufnahmen bietet. Das freute unserer Rapper*innen natürlich sehr, der Raum wird nun jeden Sonntag beim Rap-Projekt begeistert eingesetzt. Auch der Außenbereich wurde bei einem Gartenprojekt mit Blumen aufgehübscht und zusammen mit der gemeinsam gebauten Sitzgarnitur aus Palettenmöbeln lädt er nun noch mehr zum Verweilen im Außenbereich ein. 

 

 

Auch in und an unserem Jugendtreff im Bauwagen "Schwarze Heide" hat sich Vieles getan. Der Innenraum erhielt durch gemeinsamen Einsatz an vielen Stellen ein neues, modernes und gemütlicheres Design und ein kleines Vordach bietet nun Schutz vor Regen, sodass mehr Programm in der Coronazeit im Außenbereich stattfinden kann. 

Und auch unser Bauwagenprojekt in Anderten erhielt eine Überholung. Der Außenbereich mit Terrasse wurde modernisiert und das Regendach neu gestaltet. Auf diese Weise finden nun mehr Teilnehmer*innen draußen einen Platz im Trockenen, was auch in der Coronazeit einen Vorteil bietet. Ebenso wurde im Sommer gemeinsam mit den Jugendlichen ein Gemüsegarten angelegt und der Bauwagen selbst durch eine moderne Heizung fit für den Winter gemacht. Das Gruppenangebot "Zaubergemeinschaft" findet nach erfolgreichem Start in den Sommerferien nun regelmäßig am Bauwagen statt.

Sommerprogramm

Als klar wurde, dass leider auch in den Sommerferien noch keine Maßnahmen in dem Umfang und der Reisevielfalt möglich sein werden, wie wir das gewohnt sind, wurde in Absprache mit den Teilis und Ehrenamtlichen in den Einrichtungen sowie den Kindern und Jugendlichen, deren Ferienfreizeiten und Auslandsfahrten nun erneut ausfallen mussten, ein alternatives Sommerprogramm mit abwechslungsreichen Tagesangeboten in unseren Einrichtungen auf die Beine gestellt. Darunter waren vielfältige Themen, wie

  • eine Fahrradwerkstatt, in der die Kinder ihre eigenen Fahrräder mit Fahrradprofis fit machen konnten. Besonders beliebt war auch die Restauration eines Tandem-Klapprads für die Gruppe

  • Krimi-Abende mit unterschiedlichen Themen und Kriminalfällen, die die Gruppe gemeinsam lösen musste

  • ein Gartenprojekt am Bauwagen Anderten, bei dem gemeinsam Hochbeete gebaut und mit Gemüse bepflanzt wurden, dass nach den Sommerferien geerntet werden konnte

  • Geocaching-Abenteuer mit Freunden oder der Familie im Stadtgebiet

  • Palettenmöbel bauen im Jugendtreff "Inner Burg". 

  • einen eigenen Minigolf-Parcours bauen und später mit der Gruppe ein kleines Turnier austragen

  • gemeinsame, kleine Ausflüge am Bauwagentreff "Schwarze Heide"

  • eine Kreativwoche als Ersatz für die ausgefallene Kinderspielstadt Na?nnover, bei der an jedem Tag andere Themen bearbeitet wurden

  • ein digitales Musikprojekt für Jugendliche 

  • sowie die Zaubergemeinschaft am Bauwagen Anderten, mit Angeboten rund um das Thema "Harry Potter", die wegen des Erfolgs nun als wöchentliches Angebot am Bauwagen weiterhin angeboten wird und sich als feste Gruppe etablieren konnte.

Ausblick

Das vergangene halbe Jahr war eine anstrengende und herausfordernde Zeit. Immer wieder wurde man mit seinen Planungen zurückgeworfen und musste reagieren. Die Coronazeit hat aber auch gezeigt, dass Jugendverbände in der Lage sind, kurzfristig zu reagieren, "Ermöglicher*innen" zu sein und der Zusammenhalt innerhalb der Gruppen wächst. Oberste Priorität ist es für uns, Angebote für Kinder und Jugendliche in Hannover zu erhalten und zu erweitern. Das ist uns gelungen! 

Auch die kommende Zeit wird mit Sicherheit nicht einfacher. Uns hat sich aber gezeigt, dass der Aufwand sich gelohnt hat und tolle Aktionen und Angebote herausgekommen sind. Daher machen wir genauso weiter! 

In unseren Jugendtreffs und Jugendgruppen finden wieder, soweit durch die Coronaregeln möglich, viele Angebote statt. Die Projekte laufen wieder, teils als Hybride aus Präsenz- und Onlineangeboten. Auch erste Angebote mit Übernachtungen in kleinen, festen Gruppen finden wieder in unserer Bildungsstätte in Meinsen statt und erfreuen sich großer Beliebtheit und positiver Rückmeldungen.

Dann geht es nun auch schon in die Jahresplanungen für das kommende Jahr - mit einem Ziel: 

Wir möchten ein genauso abwechslungsreiches Programm nach Corona anbieten, wie davor. Daher werdet ihr wie in jedem Jahr viele Angebote, darunter Seminare, Kinderfreizeiten und auch Jugendreisen sowie Bildungsfahrten, in unserem Jahresplaner finden, die wir dann immer wieder an die zu dem Zeitpunkt geltenden Regeln und Beschränkungen anpassen.

Denn eins darf und wird bei uns auf keinen Fall passieren: Angebote wegfallen.

Haltet durch, zusammen geht das!

Bleibt gesund! 

Eure Deutsche Jugend in Europa

#missionneustart

0511-9651311

Innersteweg 7, 30419 Hannover

©2020 Deutsche Jugend in Europa, Kreisverband Hannover-Stadt e.V.